URSULA HOHLWEG

dazwischen.

Eine Reise in das Land meiner Wirklichkeit. (K)Ein Selbsthilfebuch.

Cover-für-mockup_DAZWISCHEN

Das Buch in dem Du Deiner Seele begegnest.

Dieses Buch ist ein Roman und auch keiner. 

Es ist ein Dialog und auch ein Monolog. 

Es ist kein Ratgeberbuch und doch voll von hilfreichen und anwendbaren Ratschlägen.

Es ist kein Selbsthilfebuch – und doch hilft es den Lesern sich selbst zu erfahren.

Es weckt den Mut und die Kraft, sich zu befreien und bedingungslos seiner inneren Wahrheit zu folgen. 

Hinweis: Das eBook wird ab Mitte März bei Books On Demand erhältlich sein.

Antworten auf essentielle Fragen.

Wofür bin ich eigentlich hier? Warum fühle ich mich hier so fremd?
Wieso versteht mich denn keiner? 

Wer bin ich?
Was ist meine Lebensaufgabe, meine Bestimmung?
Und warum habe ich es immer so schwer?

Diese Fragen haben mich viele Jahre meines Lebens begleitet.

Ich suchte und suchte – doch niemand konnte mir meine Fragen beantworten.

Als ich begonnen habe, nach innen zu lauschen, auf mein Herz und meine Seele zu hören, habe ich genau die Antworten gefunden, die ich schon so lange verzweifelt gesucht hatte.

Wenn auch Du Antworten auf Deine brennenden Lebensfragen finden möchtest, dann lade ich Dich von Herzen ein, mit mir eine kleine Reise zu machen.

Eine Reise in das Land meiner Wirklichkeit, in das „dazwischen“ – zu jenem magischen Ort zwischen dem Oben und Unten, dem Richtig und Falsch, an dem Du Dir selbst begegnen kannst.

Und wie es dazu kam, dass ich mein erstes Buch geschrieben habe, das kannst Du hier, auf meinem Blog nachlesen.

3. Auflage, 2024

Jetzt NEU als „Arbeitsbuch“ mit kraftvollen Soul Codes,
Raum für Notizen, Gedanken und Erinnerungen
sowie Seelenkern-Glücks-Mandalas zum Ausmalen
liebevoll und lichtvoll illustriert von Ruth Jahn – designherzvoll.com.

164 Seiten, Hardcover
Auch als eBook erhältlich!

ISBN: 9783758331343

Verkaufspreis: EUR 33,00

Hinweis: Das eBook wird ab Mitte März bei Books On Demand erhältlich sein.

„Ich bin total begeistert. Ich hab gelacht, geweint, gestaunt und gelächelt, als ich dieses Buch gelesen habe. Es ist so unbeschreiblich schön zu lesen, dass mir die Worte fehlen. Es steckt so viel Weisheit in Deinem Buch, und doch ist es voller Leichtigkeit. Man spürt den Schmerz und doch ist das Herz ganz leicht. Meine Seele freut sich so. Endlich wurde aufgeschrieben, was sie mir schon immer zu sagen versucht.“

Leserstimme | dazwischen.

„Erster Eindruck: Tolle Idee (Ich hab gleich beim Intro geweint :)). Schöne Umsetzung. Der Dialog mit den zwei Stimmen geht sehr nah und macht einem die eigenen Stimmen deutlich. Tolles Buch. Gut für viele Menschen. Es macht Hoffnung und gibt einem gleichzeitig nicht das Gefühl, es sei sehr schwer, glücklich zu sein. Oder es würde einem einfach in den Schoß gelegt. Es wird klar, dass es an einem selbst liegt, diesen Weg mit voller Absicht zu gehen. Aber der Weg fühlt sich auch an, als sei man für ihn überhaupt auf der Welt, und als sei er der einzig nötige. Alle Stimmen im Buch haben eine große Kraft und Echtheit, jede auf ihre Weise.“

Leserstimme | dazwischen.

„Dieses Buch zu lesen ist wie eine Gratwanderung auf einem hohen Berg. Auf der einen Seite geht es hinunter in die Tiefen der Traurigkeit, auf der anderen Seite wartet das Glück und das jauchzende Hochgefühl des inneren Wissens. Es macht Spaß sich auf jede der beiden Seiten fallen zu lassen, da man die Gewissheit hat, nicht unten aufzuschlagen, welche man aber erst durch das Lesen erhält. Vielen Dank, dass ich diese Zeilen lesen durfte.“

Leserstimme | dazwischen.

„Die Einleitung des Buches mit der Seele im Himmel ist einfach traumhaft. Auch der danach folgende Akt, in dem man einen Einblick in die Geschichte und sehr Persönliches findet, ist toll geschrieben. Diese Art des Schreibens ist absolut fantastisch. Danach leitet es in einen hervorragenden Lebensratgeber ab, der wahrscheinlich umso interessanter ist, weil es diesen tollen Vorspann gibt. Ein großes Lob an die Schriftstellerin, wie bewegend Sie den Leser auf eine Reise zu den eigenen Gedanken mitnimmt.“

Leserstimme | dazwischen.

„Ein Buch für die Seele und alle, die es genau wissen wollen. Mir gefällt der lebhafte und gefühlvolle Schreibstil mit dem die Autorin hilft die komplexen Zusammenhänge zwischen dem Verstand, den Gefühlen, den Erfahrungen und der Liebe zu durchschauen, zu durchbrechen um schließlich bei der Seele und den längst vergessenen Träumen und Zielen zu landen. Ein toller Ratgeber für alle, die den Sinn des Lebens suchen und ihren einzigartigen Lebensweg selbst gestalten wollen.“

Leserstimme | dazwischen.

„Sie haben ein ganz ganz großartiges Buch geschrieben! Ich habe es noch nicht einmal durch, aber ich möchte und werde es ganz vielen Menschen weiterempfehlen. Ihr Buch ist ein Geschenk!!! Ich danke Ihnen dafür allerherzlichst.“

Leserstimme | dazwischen.

„Ich habe dein Buch in einem durch gelesen. Ich habe ja schon viel gelesen, seit meinem 15. Lebensjahr über Leben nach dem Tod, Nahtod-Erfahrungen, Sherly Mclain, Engelsbücher, Bücher von Freitag und Däniken usw. Aber DEIN Buch trifft es genau auf den Punkt. Die Fragen werden beantwortet. Und die Stimme im Kopf wird erklärt und darf reden, was in anderen Büchern nicht so ist. Dort steht nur wie man sich ändern soll, aber diese Widersprüche in einem und diese Erschöpfung usw. wird nicht besprochen. Ich habe dich richtig reden gehört. War eine tolle Erfahrung. Ich danke DIR, dass ich DEIN Buch lesen durfte.“

Leserstimme | dazwischen.

Hinweis: Das eBook wird ab Mitte März bei Books On Demand erhältlich sein.

Das Buch in dem Du Deiner Seele begegnest.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Unbewusste Trauer.

Wenn wir trauern, ohne es zu wissen...

Wenn die Erfahrung eines Verlustes kaum oder gar nicht emotional erfahren und durchlebt wird oder werden kann, drückt sich die Trauerreaktion vorwiegend über körperliche Symptome aus. Der Körper übernimmt die unverarbeiteten Gefühle und entwickelt spezifische Anpassungsstrategien, die sich als chronische und/oder psychosomatische Beschwerden zeigen. Die Trauer ist so tief in uns verborgen, dass wir uns an sie nicht mehr bewusst erinnern – wir haben die Verbindung zu unseren tiefsten Gefühlen verloren.

Vielleicht gab es schon in unserer Kindheit in unserem familiären Umfeld aus den verschiedensten Gründen kein Platz für unsere Gefühle. Vielleicht war niemand da, der unsere Trauer wahrgenommen hat. Vielleicht wollten wir unsere Trauer auch gar nicht zeigen, weil wir uns für unsere Gefühle schämten oder wir unsere Eltern und Geschwister nicht belasten wollten.

Aus der Somato Emotionalen Entspannung ist Phänomen der Trauer über unvollendete biologische Prozesse bekannt. Das bedeutet, dass ein natürlich geplanter oder vorherbestimmter biologischer Ablauf nicht vollendet wurde und sich als Unwohl-Sein, Schmerz oder Störung im Körper manifestiert. Dies kann eine Schwangerschaft sein, die durch eine Fehlgeburt oder einen Not-Kaiserschnitt nicht dem biologischen Programm gemäß vollendet wurde. Oder eine Geburt, bei der das Bonding mit dem Baby nicht in der optimalen Form möglich war. Auch ein gestörter Prozess der Reproduktion durch Sterilisation oder Kinderlosigkeit kann zu körperlichen Trauerprozessen führen.

Aber auch der Verlust der körperlichen Unversehrtheit durch Operationen, durch schwere Krankheiten oder der Verlust von biologischen Funktionen und körperlichen Fähigkeiten wie z.B. durch eine Sterilisation, eine Amputation oder die Entfernung eines Organs können biologische Trauerprozesse und entsprechende psychosomatische Beschwerden auslösen, wenn sich Betroffene des Verlustes nicht bewusst sind und diesen weder verarbeitet noch integriert haben.

Und schließlich kann es auch sein, dass wir um etwas trauern, das wir niemals hatten – beispielsweise eine unbeschwerte Kindheit, wenn wir ohne Vater, Mutter, Großeltern oder Geschwister aufwuchsen. Wenn wir viel zu früh erwachsen werden mussten durch kranke, traumatisierte oder süchtige Eltern, um die wir uns kümmern mussten oder weil wir selbst krank und lange Zeit im Spital auf uns selbst gestellt waren. Viele von uns trauern tief in ihrem Inneren, weil sie in einem Umfeld aufwuchsen, in dem ihr wahres Potenzial nicht erkannt, gesehen und gefördert wurde, weil sie nie vollständig und ganz wahrgenommen wurden, so wie sie wirklich sind – ihr Licht, ihre Liebe und ihre Seele.

Wenn wir von Anfang an mit solchen Verlusten leben müssen, dann wird der Verlust „normal“ und wir haben ganz vergessen, dass wir eine tiefe Traurigkeit in uns tragen, die gesehen, gefühlt und erlöst werden will.

Es gibt fünf verschiedene Formen von unbewusster Trauer, die sich besonders gravierend auf unser Leben auswirken: Verlust in vorgeburtlicher Zeit, Verlust einer heilen Geburtserfahrung, Verlust von Urvertrauen im Kindesalter, Verluste aus früheren Leben, Übernommene Verluste aus dem Ahnenfeld. 

Mehr Informationen dazu findest Du im Blog-Artikel „Unbewusste Trauer“.

Komplizierte Trauer.

Wenn Trauer kompliziert wird...

Werden die Gefühle der Trauer aus verschiedensten Gründen verneint, unterdrückt oder nur teilweise durchlebt, kann der Verlust im Laufe der Zeit nicht auf gesunde Weise verarbeitet und integriert werden. Die Auseinandersetzung mit dem Schmerz bleibt aus – wir bleiben in Trauerkrisen verhaftet.

Vor allem dann, wenn Betroffene sich selbst nicht erlauben zu trauern, sich für ihre Trauer schämen oder ihre Trauer aus verschiedenen persönlichen, kulturellen oder gesellschaftlichen Gründen nicht leben können, verkompliziert sich der Trauerprozess.

Die Trauer wird unterdrückt, dauert sehr lange an oder ist mit extremen Gefühlen verbunden – wie beispielsweise starkem Zorn oder extrem starken Schuldgefühlen. Diese Probleme hängen oft mit einer sehr ambivalenten und stark belasteten Beziehung zum Verstorbenen zusammen.

Die nicht verarbeitete Trauer kann sich in Depression, in Panik- und Angstzuständen, in verschiedensten psychosomatischen und körperlichen Symptomen ausdrücken und sogar Suchterkrankungen nach sich ziehen. Wir verlieren den positiven Blick auf uns und unser Leben, unsere Perspektiven und unseren Lebensmut.

Auch bereits länger zurückliegende Verluste, die noch nicht verarbeitet wurden, können eine große Belastung für Betroffene und ihr Umfeld darstellen und zu ungesunden und dauerhaften Verhaltens- und Persönlichkeitsveränderungen führen.

Zieht sich der/die Trauernde sozial stark zurück, verspürt starke Schuldgefühle oder lang anhaltende Gefühle von Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit oder Verbitterung, leidet unter psychosomatischen Symptomen (Schlaflosigkeit, Brust- oder Herzschmerzen, Gewichtsabnahme, etc.) oder äußert den Wunsch, dem Verstorbenen zu folgen oder ohne das Verlorene nicht weiter leben zu können, ist eine professionelle psychologische Beratung oder Psychotherapie dringend anzuraten.

Erschwerte Trauer.

Wenn Trauer unerträglich ist...

Plötzlich und unerwartete sowie traumatische Todesfälle können den Trauerprozess erschweren oder verhindern beziehungsweise die Trauerreaktionen stark intensivieren.

Wenn Menschen durch eigene Hand (Suizid) aus dem Leben scheiden, ist der Prozess des Abschied-Nehmens und des Trauerns für die Hinterbliebenen sehr komplex. Trauer und Schmerz mischen sich mit Wut und Schuldgefühlen und quälenden Fragen nach dem Warum und was man hätte tun können, um es zu verhindern.

Hinzu kommt, dass das Thema Suizid in unserer Gesellschaft tabubehaftet ist – Betroffene sind mit einem stark verunsicherten Umfeld konfrontiert oder verschweigen den Suizid aus Schamgefühl oder um das Andenken des Verstorbenen nicht zu beschmutzen.

Der Tod des eigenen Kindes (plötzlicher Kindstod, Unfall, Krankheit, Drogenmissbrauch, Selbsttötung oder Gewaltverbrechen) stürzt die Hinterbliebenen und ihre gesamtes Umfeld meist in eine tiefe persönliche, partnerschaftliche und familiäre Krise. Nach einer Fehlgeburt, einer stillen Geburt oder dem Tod eines Neugeborenen fehlt im Umfeld häufig das Verständnis für die Gefühle und Bedürfnisse verwaister Eltern. 

Ein medizinisch notwendiger oder von den Eltern gewollter  Schwangerschaftsabbruch stellt ebenfalls eine traumatische Erfahrung und eine große Belastung für die Eltern und auch ihre Beziehung dar. Das Verständnis, dass nach einer bewussten Entscheidung zur Beendigung einer Schwangerschaft großer Schmerz, tiefe Trauer und starke Schulgefühle auftreten, fehlt meistens.

Auch unklare Verlustsituationen bei verschwundenen, verschollenen oder vermissten Personen, eine besonders belastete Beziehungssituation (körperlicher oder emotionaler Missbrauch, Co-Abhängigkeit),  vorausgegangene nicht bewältigte Verlusterfahrungen, soziale Isolation, ein fehlender emotionaler Austausch im persönlichen Umfeld sowie die Vermeidung der Auseinandersetzung mit dem Verlust können eine natürliche Verarbeitung erschweren, verlängern oder sogar unmöglich machen.